wp05cecb7e.png
wp549d2280.png
wp9b6167f7.png
wp5e6f47a4.png
wpf21a3516.png
wp1c1b42c3.png
wp748c7786_0f.jpg

Öffnungszeiten:    Mo, Di  und Do:  08.00 - 12.00, 14.00 - 18.00    Mi und Fr:  08.00 - 12.00

Elsa- Brändström-Str. 1  -   33602 Bielefeld  -   Tel. 0521 61766  -   Fax. 0521 61768

 

Depotphorese

 

Bei der Depotphorese, nach Prof. Dr. Dr. med. dent. h.c. Knappwost (Uni Hamburg) handelt es sich um eine Alternative zur konventionellen Wurzelbehandlung, bei welcher mit Hilfe eines geringen Stromes ein Medikament in das Wurzelkanalsystem des Zahnes eingebracht wird.

Das Prinzip beruht auf der 400fach höheren, keimtötenden Wirkung von Kupfer-Kalziumhydroxid (Cupral) gegenüber herkömmlichen Medikamenten, welche im Wurzelkanal zur Anwendung gelangen.

 

Hierbei wird eine Keimfreiheit des gesamten Wurzelkanalsystemes erlangt, dies führt zur Anregung der Knochenbildung im wurzelnahen Bereich, was den Langzeiterfolg der endodontischen Behandlung (Wurzelbehandlung) letztendlich garantiert.

 

Die Depotphorese optimiert nicht nur endodontische Behandlungen, sondern zeigt selbst bei konventionell nicht therapierbaren Zähnen (z.B. verkalkte Kanäle) eine Erfolgsquote von über 70%!

Eine Wurzelspitzenresektion erübrigt sich zumeist.

Das Depotphorese-Verfahren ist keine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen und bedingt eine Privatliquidation.   

 

Die Kosten belaufen sich pro Wurzelkanal auf ca. 280,00 €.

 

Sollten auch Sie sich für dieses Verfahren interessieren, sprechen Sie uns an.
Wir beraten Sie gerne ausführlich und umfassend.